SignaLink USB Modem Setup & Erfahrungen

Printouts und Menü-Einstellungen für diverse Funkgeräte

Moderatoren: oe3vrw, oe3fqu

Benutzeravatar
oe3fqu
Beiträge: 49
Registriert: Mo 9. Feb 2015, 08:41

SignaLink USB Modem Setup & Erfahrungen

Beitragvon oe3fqu » So 1. Mär 2015, 21:40

In diesem Bereich soll dokumentiert werden welche

SETUP Einstellungen für das USB Soundcard MODEM "SignaLink"
http://www.tigertronics.com/

bei verschiedenen Funkgeräte Typen erforderlich sind.
Um Deine Mitarbeit wird gebeten, DANKE

73 de Franz, OE3FQU
-
-
am 25.04.2016 hinzugefügt:
-
-
Ein gutes Präsentationsvideo von Arthur Konze findet man hier:
https://www.youtube.com/watch?v=xEmtIbXuNiU

OE5GEL
Beiträge: 1
Registriert: So 1. Mär 2015, 22:22

Re: SignaLink USB Modem Setup & Erfahrungen

Beitragvon OE5GEL » Mo 2. Mär 2015, 18:41

Hallo Franz!
Ich versuch mal wie am Tel. besprochen, ein bisschen Licht ins Dunkel des Yaesu Menüs, bezüglich der Einstellungen für Digitale Betriebsarten zu bringen.
Ich kann natürlich keinen Anspruch auf Richtigkeit stellen, aber bei mir läuft es so ganz gut!

Menü von Yaesu FT897, FT857:

Menü 1 (F Taste kurz drücken) (ABC Tasten)
NB (AGC) AUTO
MTR ALC DISP ALC Wert beim Senden nur so weit aussteuern lassen, das gerade nichts mehr zu sehen ist!


Menü 2 (F Taste lange drücken)
Nr. 15: CAR LSB R: 0Hz
Nr. 16: CAR LSB T: 0Hz
Nr. 17: CAR USB R: 0Hz
Nr. 18: CAR USB T: 0Hz
Nr. 19: CAT RATE: 4800bps
Nr. 20: CAT/LIN/TUN: CAT
Nr. 36: DIG DISP: 0Hz
Nr. 37: DIG GAIN: 50
Nr. 38: DIG MODE: PSK31-U
Nr. 39: DIG SHIFT: 0Hz
Nr. 40: DIG VOX: 0
Nr. 60: MTR ARX SEL: SIG
Nr. 61: MTR ATX SEL: SWR
Nr. 71: PKT 1200: 50
Nr. 72: PKT 9600: 50
Nr. 73: PKT RATE: 9600bps Auch bei 1/k2 sollte 9600 bps eingestellt sein, dann geht 1200 bps genau so gut!

Auf keinen Fall dürfen Filter zugeschalten werden die den Ferquenzgang des Audio-Signals verändern, verzerren, oder einschränken! (wie DSP, Kollins, Mic-DSP, Bandbreite-Filter...)

Menü des Yaesu FT817ND:

Menü 1 (F Taste kurz drücken) (ABC Tasten):

PWR MTR alc
[NB] AGC auto
IPO ATT NAR (IPO, ATT) je nach Bedarf

Menü 2 (F Taste lange drücken)

Nr. 3: 9600 MIC: 50
Nr. 24: DIG DISP: 0Hz
Nr. 25: DIG MIC: 50
Nr. 26: DIG MODE: PSK31-U
Nr. 27: DIG SHIFT: 0Hz
Nr. 38: OP FILTER: OFF (wenn vorhanden)
Nr. 39: PKT MIC: 50
Nr. 40: PKT RATE: 9600 (besser wie 1200!)
Nr. 54: R LSB CAR: 0Hz
Nr. 55: R USB CAR: 0Hz
Nr. 56: T LSB CAR: 0Hz
Nr. 57: T USB CAR: 0Hz

Auch beim FT 817 gilt wie beim 857/897, “keine das Audio und Sendesignal beschneidende Maßnahmen!”
Die ALC sollte auch hier gerade nicht mehr zu sehen sein!

Ich verwende auch das SignaLink USB Modem, das ich wie folgt einstelle:

Am Funkgerät die Leistung auf etwa 3/4 der max. Leistung einstellen.
Am SignaLink den TX Regler soweit einregeln, das die ALC Anzeige gerade keinen Ausschlag mehr zeigt im Sendefall.
Danach die Leistung am Funkgerät soweit zurückregeln, das gerade noch bequemer Betrieb möglich ist. ( Winlink=5-50W, PSK31=5-30W, SSTV=20-50W)
Keinesfalls “Vollgas” fahren, denn dann wird das Signal so Breit, das es niemand lesen kann!!!

Den RX Regler am SignaLink stellt man am Besten bei Winlink auf einen Pegel der ungefähr in der Mitte der Anzeige beim Empfangsfenster liegt.
Bei PSK31 sollte das Wasserfalldisplay noch schwarz sein und die Signallinien sich leicht hellblau abheben.
Sollte sich dieser Wert nicht genau einstellen lassen, ist das auch kein Problem, bei manchen PC´s klappt das einfach nicht! Ich weiß auch nicht warum...? Das liegt auf jeden Fall nicht am Modem!

Der DLY Regler dient zur Verstellung der Umschaltzeit zwischen Sendung und Empfang.
Er sollte stets auf kürzeste Umschaltzeit (7 Uhr), gestellt sein, ich habe noch nie was anderes gebraucht! Winlink würde anders gar nicht funktionieren!

Soweit zu meinen Einstellungen an den Gerätschaften.

Noch ergänzend möchte ich bemerken, das bei den Digitalen Betriebsarten auf Kurzwelle weniger, oft mehr ist!
Das heißt, man sollte keinesfalls wie ein Wilder herumbraten, so laut das eigene Signal auch ankommen mag, aber dekodieren sollte man es auch noch können sonst nützt es niemanden was! Besonders bei PSK31 und co. aufpassen!!!

Ich bin die letzten Jahre draufgekommen, das ich mehr Erfolg mit kleiner Leistung und einer den Gegebenheiten angepassten Antenne habe (Portabelantennen wie, Alexloop, oder HFP1), wie mit einer zu langen Drahtantenne und hoher Leistung an der Station.
Da bei digitalen Betriebsarten mit der Leistung eher gegeizt werden soll, ist es natürlich zweckmäßig, für das jeweilige Band, den richtigen Abstrahlwinkel zur Verfügung zu haben!
Eine 40m lange Drahtantenne ist für 80 und 40m gut brauchbar, aber für 20-10m ist was kürzeres sicher besser...!
Also um mit den Digi-Bertiebsarten Erfolg zu haben, sollte man immer zur richtigen Antenne greifen, anstatt an die Erhöhung der Leistung zu denken!!!

Ich hoffe dem Einen oder Anderen mit meiner Erfahrung mit den Digi-Betriebsarten gedient zu haben und wünsche gutes Gelingen!

73 de OE5GEL Gerold

la7um
Beiträge: 21
Registriert: Di 17. Mär 2015, 22:05

Re: SignaLink USB Modem Setup & Erfahrungen

Beitragvon la7um » Sa 5. Dez 2015, 02:13

SignaLink USB trick um ein Bug des Texas Instruments Chip zu überkommen.

Der Chip im SignaLink USB und IC 7200, IC 7100, IC 7600, Kenwood TS 590 und vielleicht auch andere Riggen signaliert das es ein Microfon ist.
Und nicht das es einen Line ausgang ist wie richtich ist.

Der Chip arbeitet gut aber das Signalieren der Nivaeu type ist nicht ricktig.

Dieser Bug macht nichts wenn man WIN XP hast. Win XP lesen dieser Info nicht.

Aber Windows lesen dieser Fähler genau vom Vista, WIN7, WIN 8, und WIN 10.

Resultat: 30 db ist addiert zum verstärkung des inputs into PC eingang Mic.

Verchiedene resultat:

Pr default kann man % sehen, aber mit einem RechtKlick kann man db sehen (+ 30 db)
Man wünscht 0 db haben.

Vista ungefähr 28 % = 0 db
WIN 7 ungefähr 3 % = 0 db !!!!!!!!!! Katastrophe.
WIN 8.1 ungefähr 54 % = 0 db
WIN 10 undgefähr 53 % 0 db

Das wichigste trick ist im WIN7 Microphon eingang (vom Lautsprecher des rigs) nur zu 3% einstellen, und SignaLink RX zu MAX einstellen (wie im XP) , oder velleicht interner Jumper 2 aktivieren. Dann kan man swache Signalen viel besser empfangen.

Also erst Microphon eingang im PC zu 0 db (mit correct % einstellen)
Dan RX volume vom SignaLink einstellen um im Grünen des WINMOR TNCs zu kommen.

Dann kommt das empfang signal über Noise Floor des Signalinks.

Dies Hilft viel wenn man FLDIGI oder andere Soundcard programme benützten.

73 de LA7UM Finn/LA3F

la7um
Beiträge: 21
Registriert: Di 17. Mär 2015, 22:05

Re: SignaLink USB Modem Setup & Erfahrungen

Beitragvon la7um » Mo 10. Okt 2016, 01:41

Hallo Franz und alle.
Es ist mehrere Tricks mit SignaLink USB und RMS Express (Nun WINLINK Express WE)).
G8BPQ hat das Packet Modul im WE modifiziert so man KISS TCP gebrauchen kann.
Resultat ist (wie WINMOR Virtueller TNC) in WINMOR mode, UZ7HO freies Software Packet modem installieren um Signalink USB mit RMS Express (WE) in Packet mode zu arbeiten.

Man kan dann zum beispiel mit einen IC 706 oder IC7000 oder FT817 oder FT 857 HF WINMOR und VHF Packet und NUR EIN TIGERTRONICS SIGNALINK USB brauchen für alles, Packet und WINMOR.

Einfacher kann es nicht werden. (Es ist auch möglich mit ein IC 7100 und ein virtueller Comport trick gemacht bei G8BPQ nur ein USB kabel zwischen PC und Radio operieren um WINMOR und VHF/UHF Packet zu arbeiten).

Dann kan Pactor und WINMOR Clienten interoperable bin mit AX25 Packet Peer 2 Peer, und nicht nur durch HSMM Telnet.
Pactor und WINMOR kann NIMMER direct connecten Peer 2 Peer, aber Servers haben oft beide Varianten.

Ich hab ein Norwegish manual gemacht, ut habe ein Americaner hilft um dies zu functionieren in Arizona. Er hat dann ein English manual gemacht.
Ich will probieren ein Deutch Manual auch machen, viellecht mit Hilfe von Gert oder Wofgang um sprache fähler zu korrigieren, hihi.

73 de LA7UM Finn.


Zurück zu „Funkgeräte-Setup“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast