Notfunk unter schwierigen Bedingungen in Nepal

Da Lizenzen für Funkamateure erst seit 2011 vergeben werden, mangelt es an Funkern. Die bisher einzige UKW-Notfunkstation in Kathmandu ist seit Samstag in Dauerbetrieb.

Informationen hier: http://fm4.orf.at/stories/1758227/

weiterer Artikel auf fm4, 03.05.2015: http://fm4.orf.at/stories/1758435/

weitere Informationen (in Englisch): http://www.iaru-r1.org/index.php/emergency-communications

Blackout: “Österreich ist nicht ausreichend vorbereitet”

Experten warnen vor längeren, großflächigeren Stromausfällen. Österreich sei darauf nicht ausreichend vorbereitet, sagt Marc Elsberg, Autor von “Blackout”, zur futurezone.

Mehr Eingriffe ins Netz

Fritz Wöber, Pressesprecher der Austria Power Grid (APG), die für das Übertragungsnetz in Österreich zuständig ist, bestätigt dies.  „Die Eingriffe ins System werden häufiger und die Herausforderungen immer größer“, sagt Wöber. „Wir adaptieren unsere Maßnahmen daher laufend und tun alles, um ein Blackout zu verhindern.“ Auch Patrick Reiterer von der Wiener Netze GmbH bestätigt: „Das Stromnetz wird immer komplexer und schwerer zu steuern.“ Saurugg fürchtet, dass die Systeme „irgendwann nicht mehr steuerbar“ sein könnten. „In dem komplexen europäischen System können kleine Ursachen große Wirkungen haben. Und die Komplexität wächst weiter“, fügt Elsberg hinzu.

Hier geht’s zum Bericht der Futurezone

Eine Onlineumfrage der futurezone zeigt folgendes Ergebnis:

Frage_Blackout

 

Lediglich 42,6% haben Vorkehrungen für ein solches Ereignis getroffen, gar 11,1% interessiert das Thema überhaupt nicht.

Download: Blackout_ _Österreich ist nicht ausreichend vorbereitet  (PDF)

Weitere Blackout-Infos auf oe3xec.at